Archiv
Ausstellung

Ausstellung

Variable Besucher
Rudolf Tschudin und Bernhard Annen
03. März bis 14. April 2013

Vernissage – Sonntag, 03. März 2013, 17 Uhr

 

Begrüssung – Franziska Amstad

Bericht Schwyz Kultur – Künstler auf neuen Wegen

 

 

Ausgangspunkt sind für die Industrie hergestellte Produkte, diese werden aus ihrer ursprünglichen Funktion enthoben. Das Grundmaterial bleibt der Träger der austauschbaren Form. Als Komponenten einer Installation werden die Objekte in einen neuen Kontext gebracht. Kunst und Industrie sind kein Wiederspruch, sondern bilden ein spannendes Arbeitsfeld in dem Ungewöhnliches entsteht.

 

Für den Eisenplastiker Rudolf Tschudin ist experimentieren ein wichtiger Bestandteil des künstlerischen Prozesses. Durch Anwendung verschiedener Techniken wie beispielsweise Druckluft und Vakuum, entstehen Formen die vom Künstler als Produkte des gesteuerten Zufalls akzeptiert werden. Entwürfe entwickeln sich direkt aus dem Material.

 

Bildhauer zu sein, ist ein unwiderstehliches Bedürfnis, eine Begegnung von Material, Form und Inhalt. Bernhard Annen entwirft und realisiert Einzelstücke in verschiedenen Materialien und Techniken, als freie Arbeit oder als Auftrag.

 

 

Rudolf Tschudin

Bernhard Annen

Veranstaltungen

Veranstaltungen

«Shoppen und Fiktion»

Freitag 05. April 2013, 19.30 Uhr

Bericht Schwyz Kultur – Werbeterror in der Dauerschleife

 

Aufzeichung vom 5. April 2013, gekürzte Video-Dok

 

In „Shoppen und Fiktion“ werden u.a. Szenen aus Werbung und Casting-Show nachgespielt. Dabei müht und bemüht sich der Performende Teil der perfekten Illusion zu werden, in der medialen Traumwelt eine Rolle zu spielen. Mit seiner realen Präsenz befragt und konfrontiert er die perfekte Inszenierung, wie sie in TV-Werbung und Casting-Shows vorkommen. Dieses Bemühen wird jedoch durch die offensichtliche Differenz zwischen perfektem Schein und realer Präsenz unterlaufen.

 

„Shoppen und Fiktion“ setzt sich mit den Versprechungen und Verführungen der Werbung und Casting -Shows auseinander – mit einer medialen Wunscherfüllungsmaschine, die ständig neue Bedürfnisse, Begierde, Gesichter und Geschichten produziert. In „Shoppen und Fiktion“ trifft mediale Inszenierung  auf reale Präsenz. Was bleibt, sind absurde und banal wirkende Werbebotschaften und die Frage, wer das konsumiert.

 

Eine Performance von Erhard Sigrist

www.artanderror.net

 


 

Aussenprojektion Galerie bei Konrad Reichmuth

 


«Texterei»

Dienstag  09. April 2013, 19.30 Uhr

 

«Texterei» – Moderation Angela Zimmermann

 

keine Kurskosten

 

Eingeladen sind schreibende Frauen und Männer, die ihre eigenen Texte, Geschichten, Gedichte oder Märchen einem Publikum vorlesen wollen. Im Gespräch mit Angela Zimmermann erfahren wir dabei auch etwas über Sie und Ihr Schreiben. Die Vorlesezeit ist je nach Teilnehmerzahl beschränkt, damit alle ihren Platz bekommen. Wer nicht selber schreibt, kann einfach zuhören oder mit einem irgendwo entdeckten Lieblingsgedicht oder einem Text, der eine besondere Bedeutung hat, einen Beitrag leisten.

 

Anmeldung erwünscht bis 5. April 2013
Galerie am Leewasser Tel. 041 820 08 88
oder schriftlich über www.az-vision.ch

 

www.az-vision.ch

(siehe Bildung – Kurse)

 

Bericht Schwyz Kultur – Slums, zutrauliche Katzen und das Wandern

 

 

 
Fredy in memoria