Archiv
Ausstellung

Ausstellung

Gemeinschaftausstellung
Sobeida Luque und Noldi Vogler
31. Januar bis 7. März 2010

Vernissage: Sonntag, 31. Januar, 16h
Zur Eröffnung spricht Fredy Wyrsch, Kurator.
Performance mit Sobeida Luque.

Die Künstler sind anwesend.

 

Anwesenheit der Künstler:
Samstag, 20. Februar & Sonntag, 21. Februar
Samstag, 27. Februar & Sonntag, 28. Februar

 

Es besteht somit die Möglichkeit vor Ort, sich direkt mit der Kunst und den Künstlern auseinanderzusetzen.

 

Noldi Vogler

Der in Schwyz aufgewachsene Künstler ist seit 1981 als Bildhauer tätig mit zahlreichen Ausstellungen in der ganzen Schweiz und Teilnahme an Bildhauersymposien in diversen Ländern Europas und in Übersee. Die Formen seiner Skulpturen sind oft sanft und wellenförmig, ihre Oberflächen aber meist kettensägeroh. Bei der Bearbeitung der Baumstämme versucht Noldi Vogler möglichst alles Holz zu verwenden. So sind aus einem dicken Pappelstamm zwei Skulpturen entstanden und aus den Resten eine dritte aus einer plötzlichen Eingebung heraus, die archaische Bibliothek mit ihren Büchern aus Pappelholz. „Sie enthalten die ganze Weisheit des Baumes“, sagt der Künstler. So tiefsinnig die Aussage, so witzig ist die Idee, welche der Kunst etwas von ihrer Ernsthaftigkeit nimmt.

Sobeida Luque

Ich bin Lateinamerikanerin, geboren in Venezuela mit Wurzeln in der Schweiz. Mit einem „Stage“ im Museum of Modern Art MOMA in New York und als Universitätsprofessorin habe ich auf dem Gebiet der Kreativität gearbeitet. Ich habe die Nichtregierungs Organisation Jardin Humano in Venezuela gegründet, als meinen Beitrag an die Entwicklungshilfe. J.H. arbeitet für eine bessere Lebensqualität von Kindern, Jugendlichen und Familien in einem ärmeren Quartier in Maracay. Als Künstlerin arbeite ich ganzheitlich. Meine Arbeit findet sich wieder in der Poesie der Natur, im Licht das die Farben möglich macht, im Feuer der Erde genährt durch den Sauerstoff, im kulturellen Austausch der Menschen. All dies vereinigt sich. So suche ich in den verschiedenen „Gärten“ und es sind diese Vorhaben, die mich dazu führen Kunstwerke herzustellen. So kam ich unter anderem zum Thema Cacao, dem Reisenden zwischen den Horizonten ohne Grenzen. Diese Arbeit über den Cacao war 2007 im Unogebäude in Genf ausgestellt und heute kann man hier ein Teil dieser Ausstellung sehen, für alle ein Teil des „Gartens“.

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Genuss-Event
Samstag, 27. Februar
20 Uhr

Alois Immoos, Brunnen, Förderer edler Cacao- und Chocolat Kultur. Mit ihm unternehmen wir eine lustvolle Reise zum Ursprung des braunen Goldes. Sie erfahren die Geschichte der Schokolade von den Wurzeln des Edelcacaos bis zur Veredelung als weltbest gekürten „Chocolat Grand Cru“. Die Künstler sind anwesend.

 

Zur Vernissage, zur Ausstellung und zum Vortrag sind Sie und Ihre Freunde herzlich willkommen.

 
Fredy in memoria