Archiv
Ausstellung

Ausstellung

Bernhard Annen
Was in der Nacht geschieht, ist am Tag nicht wahr
12. Dezember 2010 bis 23. Januar 2011

Vernissage: Sonntag, 12. Dezember, 17h
Zur Eröffnung spricht Fredy Wyrsch, Kurator.

 

 

„Was in der Nacht geschieht, ist am Tag nicht wahr“

Der Titel der Ausstellung lässt den Raum zwischen Nacht und Tag offen. Die unterschiedlichen Materialien und Formen stehen sich im Raum gegenüber. Für den Besucher entstehen Irritationen der Wahrnehmung, und Dialoge zu den Objekten und den Zwischenräumen tun sich auf. Er arbeitet mit Holz, Gips, Beton und Wachs. Seine Arbeiten zeugen von bildhauerischem Handwerk und reichen bis zur surreallen Installation. Einige Werktitel sind humoristisch andere assoziieren zuerst Unbehagen und Beklemmung. Bei seriellen Produktionen macht das Individuelle dem Identischen Platz. Das Individuum wird in der Masse aufgelöst. Durch das genaue Betrachten des Einzelnen entdeckt man kleine Unterschiede. Differenzen welche durch den Arbeitsprozess bewusst beeinflusst werden oder ungewollt entstehen.

 

 

Bernhard Annen

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Performance
Kunst und Irrtum
Erhard Sigrist

Performance: Freitag, 7. Januar, 20h
Eine Performance über Kunst und Irrtum von Erhard Sigrist.

 

Performance Künstler:  Erhard Sigrist

In „Kunst und Irrtum“ wird über Kunst reflektiert, in dem der Umgang mit Kunst befragt und in Frage gestellt wird. Aber gibt es eine Alternative zur Kunst? Und lässt sich die Frage, ob ein Werk, eine Arbeit Kunst ist, eindeutig mit ja oder nein beantworten? Eine Antwort darauf, könnte das bejahenden Kopfnicken mit den Worten: „keine Kunst“, das sich von einem Kopfschütteln mit den Worten „Kunst“ ablöst, sein. Diese Doppeldeutigkeit lässt zum einen über die Kategorisierung und zum anderen über den Begriff Kunst nachdenken.

 

 
Fredy in memoria